Google: Tipps und Tricks zum richtigen googlen

Google: Das ist nicht mehr nur die Suchmaschine mit dem enormen Marktanteil. Vielmehr ist es für die meisten Menschen eine Quelle des Wissens und erste Anlaufstelle bei offenen Fragen. Oft kommt aber nicht die Antwort auf die Frage die man eigentlich hatte, sondern nur ein Wirrwarr aus den angegebenen Suchbegriffen, die verstreut auf einer Homepage vorzufinden sind, aber in keinem Zusammenhang stehen.

Grund dafür ist der Google-Roboter, der Ihre Suchbegriffe nimmt und sie mit Seiteninhalten abgleicht. Da der Google-Roboter aber auch nur ein Mensch ist, braucht er klare Anweisungen, was er zu tun hat. Nur mit klaren Anweisungen bekommen Sie auch wirklich das Ergebnis, das Sie wünschen. Deshalb haben wir für Sie eine Liste mit hilfreichen Google-Tipps parat:

„Anführungszeichen“

Anführungszeichen setzen Sie immer dann, wenn Sie einen genauen Wortlaut oder Wortgruppen suchen, die in einem exakten Zusammenhang auf Websites vorhanden sind. Beispiel: „Sein oder nicht sein“ wird hierbei als komplette Wortgruppe gesucht. Ohne Anführungszeichen suchen Sie nur nach den Wörtern „Sein“, „oder“ und „nicht“, was dazu führt, das Sie irgendwo landen, nur nicht bei Shakespeares Zitaten.

-Bindestrich

Ein Bindestrich (oder Minus) führt dazu, dass Sie Wörter für die Suche ausschließen. Dabei muss er direkt vor dem auszuschließenden Wort stehen. Beispiel: jaguar –tier, hier wird nach Jaguar gesucht und die Eigenschaft des Jaguars als Tier ausgeschlossen. So landen Sie zielsicher bei Ihrem Lieblingssportwagen.

~Tilde

Die Tilde (das Wellensymbol erhalten Sie wenn Sie Alt Gr und + drücken) hilft bei Suchen nach Wörtern und deren Synonymen. Steht die Tilde direkt vor einem Wort suchen Sie nach diesem und nach Wörtern mit gleicher Bedeutung. Beispiel: Weihnachten ~Nachtisch sucht nicht nur nach einem Nachtisch, sondern auch nach Desserts, Nachspeisen oder, wenn Sie zu viele t’s tippen, nach einem Wohnzimmertisch.

Site:Befehl

Manchmal wissen Sie schon, auf welcher Seite Sie nach etwas suchen wollen, auf der Seite selbst werden Sie aber nicht fündig. Hier hilft es, in Google mit dem Befehl site: zu arbeiten. Damit suchen Sie die Suchbegriffe auf einer bestimmten Website. Beispiel: Office 2013 site:com-dresden.de sucht für Sie direkt auf Ihrer Lieblingswebsite nach Informationen zu Office 2013.

Link:Befehl

Der link: Befehl funktioniert im Prinzip wie der site: Befehl, nur das nach Links zu bestimmten Inhalten gesucht wird. Beispiel: Office link:microsoft.de führt Sie zu Suchergebnissen, bei denen eine Verlinkung zum Thema Office auf der Microsoft-Seite besteht.

..PunktPunkt

Zwei Punkte benutzen Sie immer dann, wenn Sie nach etwas in einer bestimmten Periode suchen (sei es das Datum, Preise oder andere Maßeinheiten). Beispiel: Filme 1950..1970 wird als Suchbefehl für Sie alle Filme im Zeitraum zwischen 1950 und 1970 heraussuchen.

Related:Befehl

Zu guter Letzt können Sie auch den Befehl related: benutzen. Hierbei werden Ihnen durch Google alle Websites angezeigt, die verwandte Inhalte mit der gesuchten Website besitzen. Beispiel: related:google.de – hierbei werden Ihnen eine Reihe Seiten angezeigt, die ähnlich der Seite google.de sind, also andere Suchmaschinen. Aber jetzt brauchen Sie die ja auch nicht mehr…

31.3.14 10:18, kommentieren

Best Practice im Mai: Gruppenrichtlinien

Zur Verwaltung, Konfiguration und Absicherung von Windows-Clients sind Gruppenrichtlinien das wichtigste Werkzeug des Administrators. Doch bei simplen Problemen beginnend mit der Reihenfolge der GPO bis hin zu komplexen Abhängigkeiten, lassen Microsofts Gruppenrichtlinien dem IT-Verantwortlichen auch gern mal graue Haare wachsen. In unserem 1-tägigen Seminar erfahren Sie mehr über praxisnahe Best Practices für Gruppenrichtlinien.

Inhalte des Seminars sind:

Arbeiten mit Gruppenrichtlinien
 - Übernahme von Richtlinien (Ablauf und Reihenfolgen)
 - Manipulation des normalen Übernahmeablaufs durch Filterung der Richtlinien, über Sicherheitsgruppen, WMI und Item Level Targeting
 - Vererbung deaktivieren, Richtlinien erzwingen, Loopback Processing
Group Policy Preferences
 - Demo Best Practices
 - Das Innenleben der Konfigurationsdateien
Best Practices
 - Empfohlene Gruppenrichtlinien-Einstellungen
 - Microsoft Security Compliance Manager
 - Performance-relevante GPO-Einstellungen

Seminartermin: 28.05.2014

Mehr Informationen zum Seminar und die Online-Anmeldung finden Sie HIER.

20.3.14 10:00, kommentieren


Werbung